14. September 2021 / Allgemeines

Feuerwachen brennen: Schäden in NRW und Schleswig-Holstein

Sowohl im Sauerland als auch in Holstein müssen Feuerwehrleute in eigener Sache löschen: In ihren Feuerwachen brennt es, Ausrüstung wird stark beschädigt.

In Olsberg im Hochsauerlandkreis brannte ein Feuerwehrfahrzeug in der Halle.
von dpa

Gleich zweimal Alarm und hohe Schäden bei der Feuerwehr: Brände haben zwei Feuerwachen in Nord- und Westdeutschland schwer getroffen und mindestens 17 Fahrzeuge beschädigt.

Ein Brand auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr im holsteinischen Oldenburg beschädigte acht Hallen, eine Waschhalle und insgesamt zwölf Fahrzeuge, wie ein Polizeisprecher am Morgen sagte. Demnach brannte eines der Fahrzeuge vollständig aus, die Gebäude seien nicht mehr nutzbar und abrissreif. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf, der Schaden sei vermutlich sehr hoch. Menschen wurden bei dem Feuer nicht verletzt.

Einen Einsatz in eigener Sache hatte auch die Feuerwehr in Olsberg im Hochsauerlandkreis: Ein Fahrzeug brannte aus noch ungeklärter Ursache am Montag, sieben weitere Löschfahrzeuge habe man noch aus der Halle fahren können, schilderte ein Sprecher am Dienstag. «Fünf von ihnen sind außer Dienst. Es ist nicht klar, ob sie zu retten sind oder es sich um einen wirtschaftlichen Totalschaden handelt.» Zuvor hatte «bild.de» berichtet.

Der Freiwilligen Feuerwehr seien ersatzweise drei Löschwagen aus der Umgebung bereitgestellt worden, um «den Grundschutz für die Stadt Olsberg sicherzustellen», erläuterte der Sprecher. Die Kripo nahm zur Brandursache die Ermittlungen auf. Die Schadenshöhe ist offen. So war zunächst ungewiss, ob die Halle einsturzgefährdet ist. Auch die Einsatzkleidung der 70 Feuerwehrleute kann womöglich nicht mehr genutzt werden. Mit Unterstützung benachbarter Feuerwehren hatten rund 100 Einsatzkräfte mit 18 Fahrzeugen gegen die Flammen gekämpft.


Bildnachweis: © Edgar Schmidt/Feuerwehr Olsberg/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Ihre Nachrichten fehlen auf der Gütersloh App? 

Meistgelesene Artikel

Todesflug Rio-Paris: Kein Ende der Aufarbeitung in Sicht
Allgemeines

228 Menschen sterben 2009 bei dem Absturz einer Air-France-Maschine zwischen Rio de Janeiro und Paris mitten im Atlantik. Bald jährt sich die Katastrophe zum 15. Mal. Wie steht es um die Aufarbeitung?

weiterlesen...
Von Gütersloh nach Indonesien
Hilfe und Beratung

Eine Gruppe der Pater-Noldus-Aktion war vor Ort in Makassar

weiterlesen...
Das ganz spezielle Gütersloher Sommermärchen
Good Vibes

Erinnerungen an Ronaldo und Co. 2006 im Gütersloher Heidewald

weiterlesen...

Neueste Artikel

In Deutschland leben rund 83 Millionen Menschen
Allgemeines

Bevölkerungsdaten sind wichtig für den Länderfinanzausgleich und auch für die Planung vor Ort - zum Beispiel, wenn es um Wohnraum und Kitaplätze geht. Neue Daten sorgen jetzt für eine Überraschung.

weiterlesen...
Fund von Kinderleiche: Keine Hinweise auf Fremdverschulden
Allgemeines

Das Schicksal des vermissten kleinen Arian bewegt die Menschen, viele beteiligen sich an der Suche nach dem Sechsjährigen - doch vergeblich. Nun findet ein Landwirt eine Kinderleiche. Ist es Arian?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

In Deutschland leben rund 83 Millionen Menschen
Allgemeines

Bevölkerungsdaten sind wichtig für den Länderfinanzausgleich und auch für die Planung vor Ort - zum Beispiel, wenn es um Wohnraum und Kitaplätze geht. Neue Daten sorgen jetzt für eine Überraschung.

weiterlesen...
Fund von Kinderleiche: Keine Hinweise auf Fremdverschulden
Allgemeines

Das Schicksal des vermissten kleinen Arian bewegt die Menschen, viele beteiligen sich an der Suche nach dem Sechsjährigen - doch vergeblich. Nun findet ein Landwirt eine Kinderleiche. Ist es Arian?

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner