25. September 2021 / Allgemeines

Flugverkehr nach La Palma weitgehend unterbrochen

Es ist der erste Ausbruch des Vukans in der Cumbre Vieja auf der spanischen Insel La Palma seit 50 Jahren. Dir Lage bleibt weiterhin kritisch.

Anwohner blicken von einem Hügel aus auf die Lava, die weiterhin aus dem Vulkan auf der Insel La Palma fließt.
von dpa

Wegen großer Mengen Vulkanasche ist der kommerzielle Flugverkehr mit der spanischen Kanareninsel La Palma am Samstag weiterhin unterbrochen.

Flüge zu den Nachbarinseln Teneriffa und La Gomera wurden jedoch wieder aufgenommen, teilte die Fluggesellschaft Binter auf Twitter mit. Fähren von La Palma nach Teneriffa sind nicht betroffen. Die Überfahrt dauert etwa vier Stunden.

Die Stärke der Eruption des Vulkans in der Cumbre Vieja im Süden La Palmas hatte am Vortag zugenommen. Er stieß große Mengen an Asche, Rauch, Lava und Gesteinsbrocken aus, die auch weiter flogen als zuvor. Feuerwehrleute und andere Helfer mussten sich zurückziehen. Weitere drei kleine Ortschaften mit mehreren hundert Einwohnern wurden vorsichtshalber evakuiert. Am Samstag flaute die Vulkantätigkeit wieder etwas ab.

Seit dem Beginn des Ausbruchs am vergangenen Sonntag sind bereits etwa 6000 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Bisher zerstörte die Lava 420 Häuser und begrub 190 Hektar unter sich. Das entspricht in etwa 265 Fußballfeldern. Es ist weiterhin unklar, wie lang der erste Ausbruch des Vulkans seit 50 Jahren dauern wird.


Bildnachweis: © Emilio Morenatti/AP/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Änderungen bei der Laubabfuhr
Aktueller Hinweis

Sammlung startet Anfang November

weiterlesen...
Straßenkünstler, Kinderflohmarkt und Kindermusikfestival
Veranstaltung

Die Michaeliswoche lädt die ganze Familie in die Innenstadt ein

weiterlesen...
Einbruch in Werkstatt
Polizeimeldung

Die Polizei sucht Zeugen

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Vermisste Elfjährige: Polizei prüft Verbindung zu Sekte
Allgemeines

In der Vergangenheit sorgte die Sekte «Zwölf Stämme» für Schlagzeilen, weil sie Prügelstrafen für Kinder propagierte. Jetzt könnte sie mit dem Verschwinden eines Kindes zu tun haben.

weiterlesen...
Polizei: Todesopfer in Norwegen wohl mit Stichwaffen getötet
Allgemeines

Nach dem tödlichen Angriff auf mehrere Menschen im norwegischen Kongsberg hat die Polizei Details zur Todesursache der Opfer bekanntgegeben. Der Angreifer war mit Pfeil und Bogen ausgestattet gewesen.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Vermisste Elfjährige: Polizei prüft Verbindung zu Sekte
Allgemeines

In der Vergangenheit sorgte die Sekte «Zwölf Stämme» für Schlagzeilen, weil sie Prügelstrafen für Kinder propagierte. Jetzt könnte sie mit dem Verschwinden eines Kindes zu tun haben.

weiterlesen...
Polizei: Todesopfer in Norwegen wohl mit Stichwaffen getötet
Allgemeines

Nach dem tödlichen Angriff auf mehrere Menschen im norwegischen Kongsberg hat die Polizei Details zur Todesursache der Opfer bekanntgegeben. Der Angreifer war mit Pfeil und Bogen ausgestattet gewesen.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner