22. Februar 2021 / Aktueller Hinweis

Eltern von Viertklässlern müssen Anmeldetermine an weiterführenden Schulen vereinbaren

Frist endet am 26. Februar

Termine können online vereinbart werden
von VS

Die weiterführenden Schulen weisen noch einmal alle Eltern ausdrücklich daraufhin, dass für die Anmeldung des Kindes an den weiterführenden Schulen ein Termin vereinbart werden muss. Termine können auf den jeweiligen Internetseiten der Schulen reserviert werden.

Pressemitteilung der Stadt Gütersloh:

Für die Anmeldung eines Kindes zur weiterführenden Schule ist unbedingt ein Termin mit der jeweiligen Schule zu vereinbaren. Darauf weisen jetzt die Leitungen der weiterführenden Schulen in Gütersloh noch einmal ausdrücklich hin. Termine stehen noch bis einschließlich Freitag, 26. Februar, zur Verfügung und können im Internet gebucht werden: Der Link zur Terminreservierung ist auf der jeweiligen Homepage der weiterführenden Schule eingestellt. Die Reihenfolge der Beratungsgespräche hat keinen Einfluss auf eine Zu- oder Absage. Die Entscheidung über eine Aufnahme des Kindes treffen die Schulleitungen erst nach Ablauf des Anmeldezeitraums (12. März 2021).
 
Damit alle Terminvorgaben eingehalten werden können, werden die Erziehungsberechtigten gebeten, die vollständigen Unterlagen zum Termin mitzubringen: das Familienstammbuch oder die Geburtsurkunde des Kindes, das Halbjahreszeugnis 2020/2021 der Grundschule (Kopie mit entsprechender Prägung wurde zusammen mit dem Original-Zeugnis von der Grundschule übermittelt), das Anmeldeformular im Original und mit Unterschrift aller Erziehungsberechtigten sowie den Nachweis über den Masernschutz (z.B. Impfpass).

Meistgelesene Artikel

Leinen ab im Riegerpark
In Gütersloh entdeckt...

Langersehnte Hundewiese ist fertiggestellt.

weiterlesen...
Stadtring Nordhorn/ Carl-Bertelsmann Straße - Unfallbeteiligte gesucht
Polizeimeldung

Radfahrer stürzt nach einem Beinahezusammenstoß

weiterlesen...

Neueste Artikel

Jugendämter: 2021 knapp 60.000 Kindeswohlgefährdungen
Allgemeines

Die Corona-Pandemie hat das Familenleben in vielen Fällen massiv belastet. Statistiker sehen darin auch eine mögliche Ursache für den anhaltend hohen Stand an Gefährdungslagen von Kindern.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner