26. Juni 2023 / Allgemeines

Baby nach Geburt getötet - Lange Haftstrafe für junge Frau

Die Schwangerschaft hatte sie geheim gehalten, das Baby hatte sie im Wohnzimmer ihrer Eltern zur Welt gebracht - und anschließend getötet. Der Richter bezeichnete den Fall als «traurig und furchtbar».

Die Tür zu einer Gefängniszelle. (Archivbild)
von dpa

Ein zum Tatzeitpunkt 15 Jahre altes Mädchen muss in England für mindestens zwölf Jahre ins Gefängnis, weil sie ihr ohne Geburtshilfe zur Welt gebrachtes Baby tötete. Das entschied ein Gericht, wie die britische Nachrichtenagentur PA meldete.

Die inzwischen 19-Jährige brachte das Baby demnach im März 2019 im Wohnzimmer ihrer Eltern in einer kleinen Stadt in der Grafschaft Herefordshire zur Welt. Die Schwangerschaft hatte sie nach Angaben der Staatsanwaltschaft vor ihren Eltern geheim gehalten.

Das wurde ihr als Vorsatz zum Mord ausgelegt. «Es gab eine Entscheidung, Hilfe von der Mutter, vom Vater oder den Rettungsdiensten zu vermeiden und das Baby zu töten», sagte der Staatsanwalt vor der Strafmaßverkündung im Worcester Crown Court.

Ihr Verteidiger bezeichnete die Verurteilte hingegen als «15 Jahre altes Mädchen, das verletzlich war und von Menschen um sie herum ausgenutzt wurde und nicht unterstützt wurde».

Die junge Frau hatte angegeben, die Schwangerschaft selbst nicht bemerkt und das Baby tot auf die Welt gebracht zu haben. Eine Jury sah es aber als erwiesen an, dass sie dem Neugeborenen eine Schädelfraktur zugefügt und es anschließend mithilfe von Wattebällen erstickt hatte - und befand sie deswegen des Mordes für schuldig. Der Richter bezeichnete den Fall bei der Strafmaßverkündung als «traurig und furchtbar».


Bildnachweis: © Hauke-Christian Dittrich/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Ihre Nachrichten fehlen auf der Gütersloh App? 

Meistgelesene Artikel

Claus Grabke in der Hall of Fame
Wusstest du das?

Der Gütersloher wird als erster Europäer in die „Skateboarding Hall of Fame" aufgenommen!

weiterlesen...
Todesflug Rio-Paris: Kein Ende der Aufarbeitung in Sicht
Allgemeines

228 Menschen sterben 2009 bei dem Absturz einer Air-France-Maschine zwischen Rio de Janeiro und Paris mitten im Atlantik. Bald jährt sich die Katastrophe zum 15. Mal. Wie steht es um die Aufarbeitung?

weiterlesen...
Ausbilder mit Herz gesucht
Job der Woche

Die Pro Arbeit e. V. sucht leistungsstarke Unterstützung

weiterlesen...

Neueste Artikel

EM-Spielorte rechnen mit deutlich mehr Prostitution
Allgemeines

Reden wir über Sex: Zur EM werden viele Fans an die Spielorte reisen. Auch mehr Zulauf für Sexarbeitende wird erwartet, zeigt eine dpa-Umfrage an Spielorten.

weiterlesen...
Offene Fragen nach Festnahme: Warum wurde Valeriia getötet?
Allgemeines

Drei Tage nach dem Fund von Valeriias Leiche hat die tschechische Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Die Ermittler hoffen nun, dass er rasch nach Deutschland überstellt wird.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

EM-Spielorte rechnen mit deutlich mehr Prostitution
Allgemeines

Reden wir über Sex: Zur EM werden viele Fans an die Spielorte reisen. Auch mehr Zulauf für Sexarbeitende wird erwartet, zeigt eine dpa-Umfrage an Spielorten.

weiterlesen...
Offene Fragen nach Festnahme: Warum wurde Valeriia getötet?
Allgemeines

Drei Tage nach dem Fund von Valeriias Leiche hat die tschechische Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Die Ermittler hoffen nun, dass er rasch nach Deutschland überstellt wird.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner