3. Dezember 2021 / Allgemeines

Corona-Inzidenz steigt nach Rückgang wieder leicht an

Das RKI registriert 74.352 Corona-Neuinfektionen. Die Inzidenz liegt aktuell bei 442,1 und ist damit wieder gestiegen. Experten gehen derzeit von einer merklichen Untererfassung aus.

Eine Intensivschwester betreut einen Patienten in einem der Behandlungszimmer der Intensivstation in der Universitätsmedizin Rostock. (Archivbild)
von dpa

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist nach einem leichten Rückgang an den drei Tagen zuvor nun wieder gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Freitagmorgen mit 442,1 an.

Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 439,2 gelegen, vor einer Woche bei 438,2 (Vormonat: 169,9). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 74.352 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.00 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 76.414 Ansteckungen.

Bei der Bewertung des Infektionsgeschehens ist zu bedenken, dass Experten derzeit von einer merklichen Untererfassung ausgehen. Gesundheitsämter und Kliniken kommen demnach mit der Meldung von Fällen zumindest in einzelnen Regionen nicht mehr hinterher.

Schwierigkeiten bei Beurteilung der Lage

Auch dem RKI fällt die Beurteilung der Lage schwer. Der gebremste Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz könne «einerseits ein erster Hinweis auf eine sich leicht abschwächende Dynamik im Transmissionsgeschehen aufgrund der deutlich intensivierten Maßnahmen zur Kontaktreduzierung sein», heißt es im RKI-Wochenbericht von Donnerstagabend. Allerdings könnte die Entwicklung «regional auch auf die zunehmend überlasteten Kapazitäten im Öffentlichen Gesundheitsdienst und die erschöpften Laborkapazitäten zurückzuführen sein».

390 Todesfälle binnen 24 Stunden

Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 390 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 357 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 6.051.560 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Donnerstag mit 5,47 an (Mittwoch: mit 5,61). Der Wert spielt eine wesentliche Rolle für die Beurteilung des Infektionsgeschehens. Bei Überschreitung der Grenzwerte 3, 6 und 9 in den Bundesländern können dort jeweils schärfere Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie verhängt werden.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Freitag mit 5.023.200 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 102.568.


Bildnachweis: © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Martinsumzug durch die Gütersloher Innenstadt
Für die ganze Familie

Abschluss mit Schauspiel, Martinsbrezeln und Kinderpunsch vor dem Theater.

weiterlesen...
33-jähriger Mann aus Gütersloh vermisst
Polizeimeldung

Umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet

weiterlesen...

Neueste Artikel

Lichter am Rockefeller-Weihnachtsbaum in New York angeknipst
Allgemeines

Alle Jahre wieder glitzert es an der berühmten New Yorker Fifth Avenue. Rund um den Weihnachtsbaum am Rockefeller Center sind zur 90. Beleuchtungszeremonie die Straßen dicht.

weiterlesen...
Freie Betten in Kinderkliniken verzweifelt gesucht
Allgemeines

Vielen Mädchen und Jungen machen derzeit Atemwegsinfekte zu schaffen. Für Babys kann insbesondere der Erreger RSV gefährlich werden - doch dutzende Kliniken können keine kleinen Patienten mehr aufnehmen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Lichter am Rockefeller-Weihnachtsbaum in New York angeknipst
Allgemeines

Alle Jahre wieder glitzert es an der berühmten New Yorker Fifth Avenue. Rund um den Weihnachtsbaum am Rockefeller Center sind zur 90. Beleuchtungszeremonie die Straßen dicht.

weiterlesen...
Freie Betten in Kinderkliniken verzweifelt gesucht
Allgemeines

Vielen Mädchen und Jungen machen derzeit Atemwegsinfekte zu schaffen. Für Babys kann insbesondere der Erreger RSV gefährlich werden - doch dutzende Kliniken können keine kleinen Patienten mehr aufnehmen.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner