12. August 2021 / Allgemeines

Deutsche Lehrerin nach drei Wochen aus Abchasien ausgereist

Plötzlich war die Grenze nach Russland zu - und die Lehrerin aus Baden-Württemberg saß in Abchasien fest. Jetzt sind die Wochen der Ungewissheit vorbei.

Alona Negrich konnte Abchasien verlassen.
von dpa

Nach rund dreiwöchiger Ungewissheit ist einer Lehrerin aus Baden-Württemberg die Ausreise aus Abchasien im Südkaukasus gelungen.

Sie habe endlich die Grenze in Richtung Russland überqueren dürfen, sagte Alona Negrich der Deutschen Presse-Agentur. Die 47 Jahre alte Lehrerin einen Gymnasiums in Böblingen, die in dem von der Ex-Sowjetrepublik Georgien abtrünnigen Gebiet festsaß, sollte eigener Aussage zufolge am Donnerstagnachmittag in Stuttgart landen.

«Ich kann es noch kaum glauben», sagte Negrich der dpa. Sie sei nach all den Strapazen «total erschöpft», aber auch dankbar - vor allem ihrem Mann, der sie sehr unterstützt habe. Zuerst hatte die «Sindelfinger Zeitung» über den Fall berichtet.

Negrich war Ende Juli nach Abchasien zu ihrem sterbenden Vater gereist. Die Grenze überquert hatte sie von Russland aus - einem der wenigen Länder, das Abchasien als eigenen Staat anerkennt. Doch Russland ließ sie wegen geltender Corona-Beschränkungen zunächst nicht mehr zurück.

In den Fall waren auch diplomatische Vertreter eingeschaltet. «Das Auswärtige Amt und unsere Botschaft in Moskau haben sich mit Nachdruck um eine Lösung bemüht, die der Betroffenen eine Rückkehr nach Deutschland ermöglicht», hieß es aus dem Auswärtigen Amt in Berlin.


Bildnachweis: © Privat/Alona Negrich/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Änderungen bei der Laubabfuhr
Aktueller Hinweis

Sammlung startet Anfang November

weiterlesen...
Straßenkünstler, Kinderflohmarkt und Kindermusikfestival
Veranstaltung

Die Michaeliswoche lädt die ganze Familie in die Innenstadt ein

weiterlesen...
Einbruch in Werkstatt
Polizeimeldung

Die Polizei sucht Zeugen

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Vermisste Elfjährige: Polizei prüft Verbindung zu Sekte
Allgemeines

In der Vergangenheit sorgte die Sekte «Zwölf Stämme» für Schlagzeilen, weil sie Prügelstrafen für Kinder propagierte. Jetzt könnte sie mit dem Verschwinden eines Kindes zu tun haben.

weiterlesen...
Polizei: Todesopfer in Norwegen wohl mit Stichwaffen getötet
Allgemeines

Nach dem tödlichen Angriff auf mehrere Menschen im norwegischen Kongsberg hat die Polizei Details zur Todesursache der Opfer bekanntgegeben. Der Angreifer war mit Pfeil und Bogen ausgestattet gewesen.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Vermisste Elfjährige: Polizei prüft Verbindung zu Sekte
Allgemeines

In der Vergangenheit sorgte die Sekte «Zwölf Stämme» für Schlagzeilen, weil sie Prügelstrafen für Kinder propagierte. Jetzt könnte sie mit dem Verschwinden eines Kindes zu tun haben.

weiterlesen...
Polizei: Todesopfer in Norwegen wohl mit Stichwaffen getötet
Allgemeines

Nach dem tödlichen Angriff auf mehrere Menschen im norwegischen Kongsberg hat die Polizei Details zur Todesursache der Opfer bekanntgegeben. Der Angreifer war mit Pfeil und Bogen ausgestattet gewesen.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner