25. Juli 2022 / Allgemeines

Drei Tote nach Schüssen in westkanadischer Stadt Langley

Eine Bluttat in der Nähe der westkanadischen Stadt Vancouver sorgt für Entsetzen: Zwei Menschen und der mutmaßliche Schütze sind tot. Die Opfer waren wohl Obdachlose.

Ein Fahrzeug mit Einschusslöchern steht am Tatort im kanadischen Langley.
von dpa

In der westkanadischen Stadt Langley sind infolge von Schüssen mindestens drei Menschen ums Leben gekommen, darunter auch der mutmaßliche Täter.

Der Mann habe wohl am frühen Montagmorgen (Ortszeit) an verschiedenen Orten der Stadt mit rund 25.000 Einwohnern nahe der Metropole Vancouver auf mindestens vier Menschen geschossen, teilte die Polizei mit. Zwei davon seien tot, zwei schwer verletzt. Ein Verdächtiger sei später gestellt und nach einer Auseinandersetzung von der Polizei erschossen worden. Der Mann habe nach ersten Informationen wohl alleine gehandelt.

Bei den Opfern handelte es sich ersten Ermittlungsergebnissen zufolge um Obdachlose. Ob der Verdächtige sie gekannt habe oder was sein Motiv gewesen sei, sei noch völlig unklar, hieß es von der Polizei bei einer Pressekonferenz. Nähere Details zu den Opfern wurden zunächst nicht mitgeteilt. Die Einwohner von Langley waren am Morgen gebeten worden, sich von mehreren Orten in der Stadt fern zu halten.


Bildnachweis: © Darryl Dyck/The Canadian Press/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
16 Stationen öffnen am Tag des offenen Denkmals
Veranstaltung

11. September: Viel Programm und Sonderführungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht
Allgemeines

Mit etwa Tempo 200 rast ein Auto über eine Staatsstraße und schleudert dann in den Gegenverkehr. Eine Frau stirbt. Nun steht der Fahrer wegen Mordes vor Gericht - und sein Beifahrer wegen Beihilfe.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht
Allgemeines

Mit etwa Tempo 200 rast ein Auto über eine Staatsstraße und schleudert dann in den Gegenverkehr. Eine Frau stirbt. Nun steht der Fahrer wegen Mordes vor Gericht - und sein Beifahrer wegen Beihilfe.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner