23. Mai 2022 / Allgemeines

Kinderleiche in Oberbayern aus Donau geborgen

Vor wenigen Tagen wurde eine Leiche aus der Donau geborgen. Nun teilte die Polizei mit, dass es sich um einen etwa vier bis sechs Jahre alten Jungen handelt. Doch viele Fragen sind noch offen.

Einsatzkräfte sind mit einem Boot der Polizei im Uferbereich der Donau unterwegs.
von dpa

Bei einer vor wenigen Tagen in Oberbayern aus der Donau geborgenen Leiche handelt es sich um ein Kind.

Das teilte die Polizei in Bayern am Montag nach einer rechtsmedizinischen Untersuchung mit. Die Identität des etwa vier bis sechs Jahre alten Jungen sei aber noch nicht geklärt. «Es können derzeit auch noch keine Aussagen zu den Todesumständen getroffen werden.»

Die Ingolstädter Kriminalpolizei bildete eine Ermittlungsgruppe, um die Hintergründe aufzuklären. Ob der Junge einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist, war den Angaben nach noch unklar. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet, dass es sich bei dem Toten um ein Kind handele.

Suche nach Hinweisen ohne Ergebnis

Ein Kanufahrer hatte am vergangenen Donnerstag bei Vohburg an der Donau (Landkreis Pfaffenhofen) etwas in der Donau treiben sehen und mit seinem Paddel an Land gebracht. Erst am Wochenende war klar, dass es sich um einen menschlichen Körper handelt. Die Ermittler suchten mit Unterstützung von Polizeitauchern, Spürhunden und Booten am Fluss nach Hinweisen - zunächst ohne Ergebnis.

Vermutlich lag der tote Junge schon einige Zeit in der Donau. «Wir gehen im Moment von einer längeren Liegezeit im Wasser aus», sagte ein Polizeisprecher. Weiter könne der Zeitraum noch nicht eingegrenzt werden. «Es kann unter Umständen schon sein, dass ein natürlicher Tod zugrunde liegt.» Die Ermittlungen gingen in alle Richtungen.


Bildnachweis: © Friedrich/vifogra/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
16 Stationen öffnen am Tag des offenen Denkmals
Veranstaltung

11. September: Viel Programm und Sonderführungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht
Allgemeines

Mit etwa Tempo 200 rast ein Auto über eine Staatsstraße und schleudert dann in den Gegenverkehr. Eine Frau stirbt. Nun steht der Fahrer wegen Mordes vor Gericht - und sein Beifahrer wegen Beihilfe.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht
Allgemeines

Mit etwa Tempo 200 rast ein Auto über eine Staatsstraße und schleudert dann in den Gegenverkehr. Eine Frau stirbt. Nun steht der Fahrer wegen Mordes vor Gericht - und sein Beifahrer wegen Beihilfe.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner