1. Mai 2022 / Allgemeines

Kommen russische Hinterbliebene zum Absturzgedenken?

Vor 20 Jahren starben bei einem schrecklichen Unfall mehr als 70 Menschen, als am Bodensee zwei Flugzeuge ineinander krachten. Das Gedenken wird in diesem Jahr zum Politikum.

Das zerstörte Leitwerk der abgestürzten Tupolew-Maschine liegt bei Überlingen am Bodensee auf einem Feld (2002).
von dpa

Zwei Monate vor dem 20. Jahrestag des Flugzeugunglücks von Überlingen wird angesichts der weltpolitischen Lage über die Teilnahme russischer Angehöriger der Opfer diskutiert.

Oberbürgermeister Jan Zeitler (SPD) versicherte, auch sie seien ausdrücklich am Bodensee willkommen. «Ich möchte ein würdiges Gedenken haben», sagte Oberbürgermeister Jan Zeitler (SPD) den «Stuttgarter Nachrichten» und der «Stuttgarter Zeitung» (Samstag).

Allerdings solle die Anreise weder von Baden-Württemberg organisiert noch finanziert werden, sagte ein Sprecher des Staatsministeriums. Auch sind dem Bericht zufolge weder Reise- oder Übernachtungsgeld noch Einladungen an Familien aus dem Uralgebiet geplant.

Die Vorsitzende des Vereins «Brücke nach Ufa», Nadja Wintermeyer, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag, für die Menschen in Russland stellten sich zunächst die Fragen, wie sie rechtzeitig an ein Visum kommen und wie sie - auch angesichts gestrichener Flugverbindungen - die Reise bezahlen sollen. «Erst danach sollte es um die Reihenfolge der Reden beim Empfang gehen.» Der Freundeskreis wolle das Konsulat nun bitten, die Anträge mit Vorrang zu bearbeiten. Wie viele Menschen nach Überlingen kommen wollen, steht ihrer Auskunft zufolge noch nicht fest. «Im Prinzip wollen alle kommen, aber nicht alle haben die Möglichkeiten.»

Unglück mit vielen Toten

Der Verein «Brücke nach Ufa» ist nach der russischen Stadt benannt, aus deren Region 49 Schulkinder stammten, die bei dem Absturz am 1. Juli 2002 starben. Nahe Überlingen waren damals kurz vor Mitternacht eine russische Passagiermaschine und ein DHL-Flugzeug zusammengestoßen und abgestürzt. Alle 71 Insassen kamen ums Leben. Auch die beiden Piloten des Frachtflugzeugs kamen um.

Das Unglück ging laut der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung auf technische Mängel und menschliche Fehler bei der Schweizer Flugsicherung Skyguide zurück. 2004 erstach einer der Hinterbliebenen, der bei dem Absturz Frau und Kinder verloren hatte, einen Fluglotsen, der am Abend des Unglücks alleine im Kontrollzentrum gesessen und die Kollision zu spät bemerkt hatte.


Bildnachweis: © Stefan Puchner/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
Parkplätze am Marktplatz durch Michaeliskirmes belegt
Aktueller Hinweis

Sondertickets für Parkhäuser von der Stadt

weiterlesen...

Neueste Artikel

Sternekoch Alfons Schuhbeck vor Gericht
Allgemeines

Es wird ernst für Star-Koch Alfons Schuhbeck: An diesem Mittwoch beginnt sein Prozess wegen Steuerhinterziehung.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Sternekoch Alfons Schuhbeck vor Gericht
Allgemeines

Es wird ernst für Star-Koch Alfons Schuhbeck: An diesem Mittwoch beginnt sein Prozess wegen Steuerhinterziehung.

weiterlesen...
Leopoldina-Präsident: Großer Forschungsbedarf bei Long Covid
Allgemeines

Allein in Europa gibt es Schätzungen zufolge Millionen Betroffene. Doch die Therapieangebote gegen Long Covid sind einem Experten zufolge zu gering bemessen.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner