17. Oktober 2017 / Allgemeines

Polizei sucht Goldbetrüger

Die Polizei fahndet mit Foto

Polizei sucht Goldbetrüger

Ubekannte Täter sollen gefälschte Goldbarren verkauft haben, nach denen die Polizei mit einem Foto fahndet.

Vor über einem Jahr verkauften Sie einem Bielefelder 27 Goldbarren für 18.500 Euro. Nachdem der Käufer einen Barren prüfte, flüchteten die Betrüger. Nach intensiver Prüfung stellte der Käufer fest, dass auch die anderen Goldbarren gefälscht waren. 
Die Polizei bittet um Hilfe zur Erklärung der Identität der Täter.

Einer wird als 29 bis 30 Jahre alt, von athletisch-stabiler Statur, mit Tätowierungen auf beiden Oberarmen, mit schwarzen kurzen hochgekämmten Haaren und bekleidet mit einem weißen T-Shirt, blauer Jeanshose und weißen Turnschuhen, beschrieben. Er sprach kurdisch. Der Zweite, circa 45 Jahre alt, trug eine Stirnglatze mit kleiner Verletzung auf dem Kopf und eine Brille aus Metall mit runden Gläsern. Bekleidet war er mit einem hellen Hemd und einer Jeanshose.

Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter Telefon 0521/ 545-0 entgegen.

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
16 Stationen öffnen am Tag des offenen Denkmals
Veranstaltung

11. September: Viel Programm und Sonderführungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Prozess um Vergewaltigung und Tod einer 13-Jährigen in Wien
Allgemeines

An einem Junimorgen wird 2021 die Leiche eines Mädchens am Straßenrand gefunden. Ermittler forschen drei Verdächtige aus. Ihre Herkunft macht den Fall zum Politikum.

weiterlesen...
Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Prozess um Vergewaltigung und Tod einer 13-Jährigen in Wien
Allgemeines

An einem Junimorgen wird 2021 die Leiche eines Mädchens am Straßenrand gefunden. Ermittler forschen drei Verdächtige aus. Ihre Herkunft macht den Fall zum Politikum.

weiterlesen...
Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner