Aktuelles

Vergangenheit und Gegenwart im hundertjährigen Haus

Vergangenheit und Gegenwart im hundertjährigen Haus

Am Sonntag, 9. September, ist es wieder soweit: Zum Tag des offenen Denkmals öffnen wieder zahlreiche traditionsreiche Gebäude und Stätten ihre Tore. Dieses Jahr steht der Tag unter dem Motto: „Entdecken, was uns verbindet“ – dazu passt eines der Gütersloher Denkmäler, das Avenwedder Bahnhofsgebäude, ganz besonders.

In diesem Jahr feierte das Avenwedder Bahnhofsgebäude, jetzt bekannt als Bürger- und Jugendhaus, seinen hundertsten Geburtstag. In diesen hundert Jahren hat sich so einiges verändert. Die Zugfahrt nach Berlin dauert (zumindest in den meisten Fällen) keine sechseinhalb Stunden mehr, wie noch vor etwa hundert Jahren, und der damals bekannte Beruf des Eisenbahners ist in Avenwedde wohl mittlerweile auch eher ungewöhnlich. Einiges ist aber geblieben: Das alte Bahnhofsgebäude von 1918, das eher an ein Wohnhaus erinnert, ist immer noch ein wichtiger Treffpunkt in Avenwedde. Früher als zentrale Verkehrsader, heute als Bürger- und Jugendhaus, das viele Aktivitäten bietet – das Bahnhofsgebäude verbindet.

Am Tag des offenen Denkmals gibt es jeweils um 11.30 Uhr und 14.00 Uhr eine Führung durch den Bahnhof. Ab 14.30 Uhr hat zudem das Bahnhofscafé geöffnet. Die Modelleisenbahn, ein echter Hingucker des Hauses, ist dann ebenfalls zu sehen. Ein Ausflug nach Avenwedde, zu dem Bahnhof, der die Menschen seit hundert Jahren verbindet, lohnt sich.

Neben dem Bahnhofsgebäude öffnen an diesem Tag noch viele weitere sehenswerte Gütersloher Denkmäler ihre Türen für Besucher und bieten Essen und Getränke in historischer Atmosphäre oder spezielle Aktionen und Führungen an. Einen Überblick über alle Stationen und Angebote, sowie alle weiteren Infos zum Tag des offenen Denkmals finden sich in der Broschüre, die im Rathaus, bei Gütersloh Marketing und an einigen Denkmälern ausliegt – oder in digitaler Form unter www.denkmal.guetersloh.de.

Teile diesen Artikel: