22. Juni 2022 / Wusstest du das?

Stadt Gütersloh ist in die AG fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte aufgenommen worden

Expertennetzwerk für Mobilität

von VS

Die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Nahmobilität und die Transformation der Kommunen zu stärken. Nach einem mehrstufigen Aufnahmeprozess ist die Stadt Gütersloh offiziell ein Teil des Netzwerkes.

Pressemitteilung der Stadt Gütersloh:

Die Stadt Gütersloh ist in die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte aufgenommen worden. Das hat die AGFS nach einer eingehenden Prüfung entschieden. Vor der Entscheidung stand ein mehrstufiger Aufnahmeprozess mit einer umfassende „Bereisung“ des Stadtgebiets durch die Prüfungskommission Anfang Juni.
 
Bereits 2018 hatte sich die Stadt sich mit der geforderten Darstellung des Status Quo sowie der zukünftigen Maßnahmen zur Förderung der Nahmobilität beworben. Nächster Schritt war eine so genannte Vorbereisung 2019, danach verhinderte unter anderem Corona zunächst die weiteren Schritte. Jetzt nahm die Auswahlkommission die Stadt noch einmal zu Fuß und per Rad in Augenschein. Zu ihr gehören Vertreter und Vertreterinnen aus dem NRW-Verkehrsministerium, der ehemalige NRW-Verkehrsminister Dr. Axel Horstmann sowie einige ehemalige Bürgermeister von NRW-Städten. Der Fahrradbeauftragte Tobias Schwarzer, Inga Linzel, Leiterin des Fachbereichs Stadtplanung, Gregor Küpper, Leiter der Abteilung Verkehrsplanung bei der Stadt, Ralf Meiertoberens vom Fachbereich Tiefbau und Maria Rolfes, stellvertretende Leiterin des Fachbereichs Ordnung gingen auf Stadt-Gütersloher-Seite mit auf die Tour und beantworteten die Detailfragen der Kommission. 

Diese nahm unter anderem den Konrad-Adenauer-Platz als Beispiel für eine erhöhte Aufenthaltsqualität unter die Lupe, liess sich über die Pläne zur Umgestaltung des Abzweigbereichs an der Blessenstätte/Unter den Ulmen informieren und fuhr per Rad bestehende und potenzielle Fahrradstraßen ab. Am Ende stand das „Ja“ zur Aufnahme ins Netzwerk, dessen erklärtes Ziel die Stärkung der Nahmobilität sowie die Transformation der Kommunen in hochwertige Lebens- und Bewegungsräume ist. 

»Durch die Mitgliedschaft in der AGFS profitiert die Stadt Gütersloh von einem Expertennetzwerk aus weiteren Städten,« freut sich auch Bürgermeister Norbert Morkes über die Aufnahme, die in den kommenden Wochen noch durch eine Urkunde verbrieft werden soll. »Verbunden ist damit aber auch der Auftrag dranzubleiben an der Stärkung der Nahmobilität.«

Bilder: ©Stadt Gütersloh

Meistgelesene Artikel

Horses for Heroes auf den Bethel athletics
Wusstest du das?

Integratives Sportfest mit rund 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern

weiterlesen...

Neueste Artikel

Norditalien: Mehr Tote in Dolomiten befürchtet
Allgemeines

Nach dem Gletschersturz am Marmolata könnte sich die Zahl der Toten erhöhen. Die Retter haben kaum Hoffnung für noch Vermisste. Bergsteiger Reinhold Messner rechnet mit weiteren Vorfällen dieser Art.

weiterlesen...
Schwere Überschwemmungen rund um Sydney
Allgemeines

An Australiens Ostküste macht sich der Klimawandel in voller Härte bemerkbar: Schon wieder gibt es verheerende Überschwemmungen, es regnet ohne Unterlass. Zehntausende müssen flüchten.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Ämterübergabe beim Inner Wheel Club Gütersloh
Wusstest du das?

Neue Präsidentin des Inner Wheel Club Gütersloh ist Katja Siekmann-Marcinkowski

weiterlesen...
Horses for Heroes auf den Bethel athletics
Wusstest du das?

Integratives Sportfest mit rund 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner