Alfa-Mobil auf dem Berliner Platz ermuntert zum ersten Schritt

Alfa-Mobil auf dem Berliner Platz ermuntert zum ersten Schritt

„Eine Welt ohne Buchstaben will ich mir nicht mehr vorstellen. Endlich kann ich mit der Bahn fahren oder auch mal nach Rezept kochen“. Das sagt Die 54-jährige Gerda aus Berlin, die erst spät Lesen und Schreiben gelernt hat. Am Alfa-Mobil, das am Donnerstag Station auf dem Berliner Platz machte, wurde eine Fotokarte von ihr verteilt. „Wir wollen vor allem auch die Menschen im Umfeld erreichen und darauf aufmerksam machen, dass es eine gute Beratung und viele Möglichkeiten der Alphabetisierung gibt“, sagte Juliane Averdung von dem Bundesprojekt Alfa-Mobil.

Vor Ort möchte vor allem die Volkshochschule Gütersloh Mut machen, sich durch niederschwelliges Lernen die Lese- und Schreibfähigkeit anzueignen. Es sei nie zu spät, die Chance zu ergreifen, so Dr. Birgit Osterwald, die mit Dezernent Joachim Martensmeier am Stand präsent war. „Wir möchten jeden Bedarf möglich machen und finden in der Beratung individuelle Formate, Zeiten und auch Kostenregelungen“, sagte Osterwald. In den Alpha-Kursen der VHS lernen die Teilnehmer Schritt für Schritt das Lesen und Schreiben. Im ersten Modul geht es um einzelne Worte, dann um einfache Sätze, in den weiteren Modulen stehen kurze Mitteilungen im Vordergrund.

Für mehr als 9.000 Erwachsene in Gütersloh ist das Zeitunglesen kaum zu bewältigen. Es ist jedoch nicht leicht, Betroffene direkt auf ihre Leseschwäche anzusprechen. Mit der Unterstützung des  Alfa-Mobils wollte die Volkshochschule  deshalb auch indirekt über Bekannte und Freunde eine breite Öffentlichkeit informieren.

Das Projekt Alfa-Mobil wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. In diesem Jahr sind insgesamt 140 Aktionen an verschiedenen Standorten geplant. Wer Hilfe und Beratung benötigt, kann sich unter der Telefonnummer  0800 53334455 an das Alfa-Telefon wenden. Vor Ort bietet die Volkshochschule Gütersloh Beratung an, Telefon: 05241 822923

Teile diesen Artikel: