8. Januar 2018 / Allgemeines

Gemeinsam stark

Die Jugend der Feuerwehr, des THW und der Malteser trainieren Zusammenarbeit

Gemeinsam stark

Teamwork als  Schlüssel zum Erfolg - das durften kürzlich die Jugendgruppen der städtischen Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks Gütersloh sowie die jungen Helfer des  Schulsanitätsdienstes der Malteser Gütersloh erfahren. Bei einer gemeinsamen Übung sollten die Jugendlichen nicht ihr individuelles Können beweisen, sondern Hand in Hand eine anspruchsvolle Herausforderung meistern.

Ein Haus ist explodiert, mehrere Personen befinden sich noch im Gebäude und müssen schnellstmöglich gerettet werden: Diese Situation erfordert viele helfende Hände. Bei der Übung wurden deshalb umgehend auch die THW- und die Malteser-Jugend alarmiert. Gemeinsam löschten sie brennende Holzhaufen und einzelne Glutnester im Inneren des Gebäudes.
Und auch das Bergen der Personen war nur durch die Zusammenarbeit der Jugendgruppen möglich. Denn während die Jungen und Mädchen des Technischen Hilfswerks das einsturzgefährdete Treppenhaus stützten, konnten die Jugendlichen der städtischen Feuerwehr die Personen aus dem brennenden Gebäude retten. Diese wurden anschließend den Helfern des Malteser Hilfsdienstes übergeben, die in unmittelbarer Nähe einen Behandlungsplatz zur Erstversorgung einrichteten. Für die gemeinsame Rettungsaktion brauchten die Jugendlichen etwa zwei Stunden, um alle sieben Personen aus dem Gebäude zu befreien.

Die Organisatoren zeigten sich zufrieden mit der gemeinsamen Übung: Alles lief wie geplant und das Übungsziel wurde erreicht. „Umso früher die Jugendgruppen lernen, zusammen zu arbeiten, desto einfacher wird es später im aktiven Dienst. Denn im Alltag kann so eine Lage schneller kommen als man denkt“, so die Organisatoren. Auch wenn der aktive Dienst erst mit der Volljährigkeit möglich ist, können Jugendliche auch schon vorher Erfahrungen sammeln.

Mädchen und Jungen, die Interesse an einem spannenden Hobby haben, bei dem technisches Geschick und soziales Engagement gefördert werden, können sich per E-Mail bei der Jugendfeuerwehr Gütersloh unter info@jugendfeuerwehr-guetersloh.de , bei der THW-Jugend unter  jb@thw-guetersloh.de und bei dem Schulsanitätsdienst des Malteser Hilfsdienstes Gütersloh unter info@malteser-guetersloh.de melden.

Ihre Nachrichten fehlen auf der Gütersloh App? 

Meistgelesene Artikel

Claus Grabke in der Hall of Fame
Wusstest du das?

Der Gütersloher wird als erster Europäer in die „Skateboarding Hall of Fame" aufgenommen!

weiterlesen...
Todesflug Rio-Paris: Kein Ende der Aufarbeitung in Sicht
Allgemeines

228 Menschen sterben 2009 bei dem Absturz einer Air-France-Maschine zwischen Rio de Janeiro und Paris mitten im Atlantik. Bald jährt sich die Katastrophe zum 15. Mal. Wie steht es um die Aufarbeitung?

weiterlesen...
Ausbilder mit Herz gesucht
Job der Woche

Die Pro Arbeit e. V. sucht leistungsstarke Unterstützung

weiterlesen...

Neueste Artikel

Kooperative Kontrollen des Hauptzollamts Bielefeld, der Stadt Gütersloh, des Kreises Gütersloh und der Kreispolizeibehörde Gütersloh - Bargeld beschlagnahmt
Polizeimeldung

Kriminalität Kooperative Kontrollen des Hauptzollamts Bielefeld, der Stadt Gütersloh, des Kreises Gütersloh und der...

weiterlesen...
«Zerreißt das Herz» - Valeriia wurde Opfer eines Verbrechens
Allgemeines

Mit ihrer Mutter ist die kleine Valeriia vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflohen. Doch hier wurde sie Opfer eines Verbrechens. Nach über einer Woche banger Suche gibt es traurige Gewissheit.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Zerreißt das Herz» - Valeriia wurde Opfer eines Verbrechens
Allgemeines

Mit ihrer Mutter ist die kleine Valeriia vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflohen. Doch hier wurde sie Opfer eines Verbrechens. Nach über einer Woche banger Suche gibt es traurige Gewissheit.

weiterlesen...
Konzentration der giftigen Goldalge in Oder hoch
Allgemeines

Tote Fische, mehr Goldalgen - was ist mit der Oder los? Vor zwei Jahren starben dort massenhaft Fische. Die Behörden wollen nun auf Warnsignale reagieren. Eine Entwarnung gibt es nicht.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner