12. Oktober 2019 / Allgemeines

Gütersloh wird barrierefrei

Sechs weitere Unternehmen nutzen das kostenlose mobile Rampenpaket

Das Thema der barrierefreien Innenstadt liegt den Güterslohern zunehmend am Herzen. Die Restaurants Mio, La Flamme und La Trattoria, das Steakhouse Gutenberg sowie der Weinhändler Vino Toni und der Sportplatz Avenwedde gehören nun ebenfalls zum größer werdenden Kreis der barrierefrei zugänglichen Einrichtungen in Gütersloh. Annette Runte, Vorsitzende des Behindertenbeirats, und Christina Junkerkalefeld, Projektverantwortliche bei der Gütersloh Marketing, freut das Engagement der Menschen: „Es ist schön zu sehen, wie immer mehr mobile Rampen in der Innenstadt zum Einsatz kommen“, so Junkerkalefeld.

Das Projekt „Mobile Rampen für Gütersloh“ wird gemeinsam vom Behindertenbeiratder Stadt Gütersloh und der Gütersloh Marketing GmbH (gtm) betreut. Ermöglicht wird es durch die Dr. Salk-Gedächtnis-Stiftung für Behinderte. Die Stiftung, ins Leben gerufen durch den inzwischen verstorbenen gebürtigen Gütersloher Hans Diestelkamp, stellt für die Umsetzung des Projektes eine größere Geldsumme zur Verfügung. Diese fließt in die Anschaffung von mobilen Rampen für Gütersloher Geschäfte, Restaurants und sonstige Einrichtungen. Ergänzt wird das kostenlose Kombipaket durch Funkklingeln und einen Hinweisaufkleber.

Der Vorteil der mobilen Rampen: Für Geschäfte und andere Einrichtungen fallen für den Extra-Service, den sie damit anbieten können, keinerlei Kosten an. Auch Umbaumaßnahmen sind nicht erforderlich. Dennoch leisten sie mit ihrer Teilnahme am Projekt einen beachtenswerten Beitrag auf dem Weg hin zum Ziel der barrierefreien Innenstadt.

Wie Runte und Junkerkalefeld betonen, möchten sie innenstadtnahe Geschäfte ausdrücklich dazu einladen, sich bei ihnen über das Projekt zu informieren und durch eine Beteiligung ihren Teil dazu beizutragen, die Innenstadt ein Stück barrierefreier zu machen. Das Prozedere ist unkompliziert: Interessierte Geschäfte/Inhaber melden sich bei der gtm. Diese prüft in Zusammenarbeit mit dem Behindertenbeirat der Stadt Gütersloh die Möglichkeiten vor Ort und bestellt individuell passende Rampen.Kosten entstehen für die teilnehmenden Geschäfte nicht. Die mobilen Rampen sind klappbar und bestehen aus robust verarbeitetem Aluminium mit einer rutschhemmenden Oberfläche. Sie eignen sich sowohl für Elektrorollstühle, als auch für Menschen mit Kinderwagen und Personen mit Rollator. Durch klingeln wird signalisiert, dass die Rampe benötigt wird. Das Ladenpersonal wird dann die mobile Rampe auslegen und – wenn nötig – Hilfestellung leisten. Nach der Nutzung der Rampe wird diese wieder entfernt, damit keine Stolpergefahr im öffentlichen Raum besteht.

Meistgelesene Artikel

„DJs in Town“ - auf vier Plätzen in der Innenstadt
Veranstaltung

Finale: Gütersloher Kultursommer geht am Wochenende auf die Zielgerade

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Zeugen sahen Tötung von Kassierer in Tankstelle
Allgemeines

Der Fall löste bundesweit Entsetzen aus. Ein 49-Jähriger soll einen 20-jährigen Kassierer einer Tankstelle erschossen haben, nachdem ihn dieser auf die Maskenpflicht aufmerksam gemacht hatte.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Zeugen sahen Tötung von Kassierer in Tankstelle
Allgemeines

Der Fall löste bundesweit Entsetzen aus. Ein 49-Jähriger soll einen 20-jährigen Kassierer einer Tankstelle erschossen haben, nachdem ihn dieser auf die Maskenpflicht aufmerksam gemacht hatte.

weiterlesen...
Warum hassen Kinder Brokkoli? Neue Studie gibt Hinweise
Allgemeines

Brokkoli und Kinder - das passt nach den Erfahrungen vieler Eltern nicht zusammen. Üble Gerüche könnten die Ursache der Abneigung sein, vermuten Forscher.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner