12. Januar 2022 / Allgemeines

Hubschrauber mit Baby an Bord stürzt über US-Stadt ab

Es muss eine unglaubliche Rettungsaktion gewesen sein: Der Pilot eines Hubschraubers schaffte es, sein defektes Fluggerät so zu Boden zu bringen, dass es keine Todesopfer gab.

Das Wrack des abgestürzten Hubschraubers im Stadtteil Drexel Hill in Upper Darby.
von dpa

Ein Hubschrauber mit einem Säugling an Bord ist nahe der US-Stadt Philadelphia über einem Wohngebiet abgestürzt. «Es ist wirklich ein Wunder, dass es keine Todesopfer gab», zitierte die Zeitung «Philadelphia Inquirer» die Bezirksratsvorsitzende von Delaware County, Monica Taylor.

Rettungsteams seien zum Wrack geeilt, twitterte die Polizei. Niemand sei lebensbedrohlich verletzt worden, als die Maschine am Dienstag aus bislang unbekannter Ursache über Upper Darby Township im Bundesstaat Pennsylvania abstürzte, schrieben US-Medien.

Bis auf das Baby konnten sich alle Insassen selbstständig aus dem Helikopter befreien. Der Zustand des Babys sei stabil, es sei in eine Klinik gebracht worden, ebenso der Pilot, der schwerere Verletzungen erlitten habe. Der Hubschrauber war laut US-Medien auf dem Weg in eine Kinderklinik in Philadelphia, wo das zwei Monate alte Mädchen behandelt werden sollte.

Zahlreiche Augenzeugen beobachteten den Vorfall. Schockierte Autofahrer hielten an und sahen, wie der qualmende Hubschrauber laute Geräusche von sich gab, auf dem Boden aufschlug und schließlich Menschen hinauskletterten, berichtete der «Philadelphia Inquirer» auf Basis von Zeugenaussagen. «Das war eines der verrücktesten Dinge, die ich je in meinem Leben gesehen habe», sagte ein 28-Jähriger dem Blatt.


Bildnachweis: © Matt Rourke/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
16 Stationen öffnen am Tag des offenen Denkmals
Veranstaltung

11. September: Viel Programm und Sonderführungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht
Allgemeines

Mit etwa Tempo 200 rast ein Auto über eine Staatsstraße und schleudert dann in den Gegenverkehr. Eine Frau stirbt. Nun steht der Fahrer wegen Mordes vor Gericht - und sein Beifahrer wegen Beihilfe.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht
Allgemeines

Mit etwa Tempo 200 rast ein Auto über eine Staatsstraße und schleudert dann in den Gegenverkehr. Eine Frau stirbt. Nun steht der Fahrer wegen Mordes vor Gericht - und sein Beifahrer wegen Beihilfe.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner