15. Dezember 2021 / Allgemeines

Mehrere Verletzte bei Seebeben in Indonesien

Bei einem Seebeben der Stärke 7,4 sind im Osten Indonesiens mehrere Menschen verletzt worden. Hunderte Häuser wurden zerstört und ihre Bewohner damit obdachlos.

Menschen versammeln sich nach einem Seebeben der Stärke 7,4 in Indonesien in einem provisorischen Schutzraum.
von dpa

Das schwere Seebeben der Stärke 7,4 im Osten Indonesiens hat am Dienstag rund 350 Häuser beschädigt. 800 Menschen seien obdachlos geworden, sagte ein Behördensprecher am Mittwoch.

Besonders schlimm habe das Beben die Selayar-Inseln südlich der Insel Sulawesi getroffen, erklärte Abdul Muhari von der nationalen Notfallagentur. Sieben Menschen seien verletzt worden, Tote habe es nicht gegeben.

Das Beben hatte sich am Dienstagmittag (Ortszeit) etwa 110 Kilometer nordwestlich der Insel Flores ereignet. Sein Zentrum lag laut indonesischen Behörden in rund 12 Kilometern Tiefe. Die US-Erdbebenwarte (USGS) sprach von einer Tiefe von 18,5 Kilometern. Eine Tsunami-Warnung für die ganze Region wurde nach wenigen Stunden aufgehoben.

Im Dezember 1992 hatte ein schweres Erdbeben vor der Nordküste von Flores einen Tsunami ausgelöst. Mehr als 2000 Menschen kamen ums Leben. Noch folgenschwerer war ein Seebeben der Stärke 9 vor der Insel Sumatra, das an Weihnachten 2004 gewaltige Tsunamis auslöste. Die brachialen Wellen brachten Tod und Zerstörung an vielen Küsten des Indischen Ozeans. Etwa 230.000 Menschen kamen ums Leben. Der südostasiatische Inselstaat Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde.


Bildnachweis: © Str/AP/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
16 Stationen öffnen am Tag des offenen Denkmals
Veranstaltung

11. September: Viel Programm und Sonderführungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht
Allgemeines

Mit etwa Tempo 200 rast ein Auto über eine Staatsstraße und schleudert dann in den Gegenverkehr. Eine Frau stirbt. Nun steht der Fahrer wegen Mordes vor Gericht - und sein Beifahrer wegen Beihilfe.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht
Allgemeines

Mit etwa Tempo 200 rast ein Auto über eine Staatsstraße und schleudert dann in den Gegenverkehr. Eine Frau stirbt. Nun steht der Fahrer wegen Mordes vor Gericht - und sein Beifahrer wegen Beihilfe.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner