Aktuelles

Neue Tricks der falschen Polizisten!

Neue Tricks der falschen Polizisten!

Die Tricks von Betrügern, die sich "Polizisten" ausgeben und so an das Geld ihrer meist älteren Opfer kommen wollen, weiten sich aus:

So wurde heute ein weiterer Fall bekannt, indem sich die Täter im Straßenverkehr als zivile Polizeibeamte ausgegeben haben.

Am frühen Mittwochabend (24.01., 18.00 Uhr) war ein 89-jähriger Mann aus Steinhagen mit seinem Auto im Bereich Brockhagen unterwegs. Er bemerkte dann, dass über längere Zeit ein roter Kleinwagen hinter ihm herfuhr und ihm scheinbar folgte.

Als der ältere Mann vor einer Ampel bei Rotlicht hielt, stieg der Fahrer des roten Kleinwagens aus und trat an das Auto des Steinhageners.

Der unbekannte Täter gab sich als Polizist aus, warf dem älteren Mann vor, zu schnell gefahren zu sein und forderte ihn auf, rechts heranzufahren.

Dieser Aufforderung kam der 89-Jährige zunächst auch nach, fragte dann jedoch nach dem Dienstausweis des "Polizisten", der keine Uniform trug.

Daraufhin beließ es der Täter bei einer "mündlichen Verwarnung" und fuhr mit seinem Auto davon.

Der Betrüger wird wie folgt beschrieben:

Etwa 30-35 Jahre alt, 165 bis 170 Zentimeter, dunkler, uniformähnlicher Anorak, dunkles, kurze Haar, Südländer, sprach aktzentfrei Deutsch, gepflegte Erscheinung und Ausdrucksweise.

Aus gegebenem Anlass macht die Kreispolizeibehörde Gütersloh deutlich, dass sie grundsätzlich Verkehrskontrollen deutlich erkennbar und in Uniform vornimmt.

Sind Kriminalbeamten (in zivil) im Einsatz, werden sie sich immer unaufgefordert mit ihrem Polizeidienstausweis ausweisen und mit Namen und Dienststelle vorstellen! Kriminalbeamte besitzen darüber hinaus eine persönliche Dienstmarke mit individueller Nummer.

Weiterhin fordert die Polizei bereits seit Jahren KEIN Bargeld bei Verkehrsverstößen oder anderen Vorgängen, sondern arbeitet mit bargeldlosem Zahlungsverkehr.

Ihre Polizei empfiehlt:

Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen! Rufen Sie sofort die Polizei über den Polizeiruf 110, wenn Sie sich bedrängt fühlen oder Sie Opfer eines solchen Betrügers geworden sind.

Auch wenn Sie Zweifel an der Echtheit eines angeblichen Polizisten haben oder Ihnen die Situation "komisch" vorkommt, können Sie sich jederzeit über den Polizeiruf 110 an Ihre Polizei wenden, um sich den Polizeieinsatz bestätigen zu lassen.

Jeder echte Polizeibeamte hat für dieses umsichtige Verhalten Verständnis!

Teile diesen Artikel: