Aktuelles

Fontänenfeld nimmt Gestalt an

Fontänenfeld nimmt Gestalt an

35 Boxen aus Metall stehen leicht abgesenkt am südlichen Ende des Konrad-Adenauer-Platzes. Noch ist in diesen sogenannten Düsentöpfen kein Wasser zu sehen und auch die Düsen selbst sind noch nicht eingelassen, aber das Fontänenfeld nimmt Gestalt an.

Die Montage der Düsentöpfe war Millimeterarbeit. „Die Töpfe müssen passend ins Gefälle und exakt in einer Reihe stehen – das ist ganz genaue Handarbeit“, erklärt Dirk Buddenberg, Fachbereich Grünflächen, Stadt Gütersloh. Auf dem 17 Mal 17 Meter großen und beleuchteten Fontänenfeld wird dann, dank der präzisen Handarbeit, das Wasser bis zu vier Meter hoch in die Luft sprießen. Neben dem Fontänenfeld ist auch der Treppenbereich vor der Sparkasse zurzeit intensiv in Arbeit. „Der Treppenaufgang zur Sparkasse wird großzügiger gestaltet und in den Platz integriert“, erklärt Buddenberg. Trotz der Baumaßnahmen an der Treppe bleibe der Eingang zur Bank während der gesamten Bauzeit für die Kunden geöffnet – auch dank der hervorragenden Koordination mit der Sparkasse, so Buddenberg. Die Achse Strengerstraße/Rathaus, vorbei an Treppenaufgang und Fontänenfeld in Richtung Rathauseingang, wird der erste Teil des Platzes sein, der für die Bürger zugänglich gemacht wird. Währenddessen stehen sowohl direkt vor dem Rathaus als auch am Gehweg entlang der Berliner Straße noch Arbeiten an.

Die Konturen des Platzes sind bereits jetzt erkennbar. Ein großer Teil des Platzes ist bereits mit spanischem Granit gepflastert und auch die leicht erhöhten Plateaus für die Rasenflächen sind bereits zu erkennen. Noch sieht man dort allerdings kein Grün, sondern lediglich Sand. „Bald installieren wir die Bewässerungsmatte und dann kann auch schon der Rollrasen verlegt werden“, sagt Buddenberg. Die Sanierung von Altlasten habe den Bau in manchen Bereichen um etwa zwei Wochen verzögert, aber insgesamt laufe die Baustelle rund. Mitte Dezember soll der Platz eröffnet werden. Ob die 35 Fontänen dann sprießen, entscheidet auch das Wetter. Denn bei Minusgeraden bleibt das Wasser wegen Rutschgefahr und möglichen Gefrierschäden aus.

Teile diesen Artikel: