16. November 2021 / Allgemeines

Mehr als 100 Festnahmen bei Anti-Mafia-Razzien in Italien

Sie gilt als einer der größten Akteure im internationalen Drogenhandel. Bei einer groß angelegten Aktion hat die Polizei in Italien mehrere Dutzend Mitglieder der Mafia-Gruppe Ndrangheta festgenommen.

Gleich in mehreren Städten stellte die italienische Polizei Kokain aus Südamerika sicher.
von dpa

Die italienische Polizei hat mehr als 100 Personen bei landesweiten Razzien gegen die Mafia festgenommen.

Wie die Behörden mitteilten, richtete sich die Aktion gegen Mitglieder der 'Ndrangheta, einer der großen italienischen Mafia-Gruppen, die in Kalabrien verwurzelt ist. Sie gilt als einer der größten Akteure im internationalen Drogenhandel. Bei den Razzien der Einheiten von Reggio Calabria, Mailand, Florenz und Livorno sei auch eine Tonne Kokain aus Südamerika sichergestellt worden.

Den Festgenommenen wird unter anderem Mitgliedschaft in einer mafiösen Vereinigung, Erpressung, illegaler Waffenbesitz, Geldwäsche, Drogenhandel, betrügerischer Bankrott, Steuerbetrug und Korruption vorgeworfen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Am Vormittag wollte die Polizei weitere Details bekanntgeben.


Bildnachweis: © Johannes Neudecker/dpa/Symbolbild
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
16 Stationen öffnen am Tag des offenen Denkmals
Veranstaltung

11. September: Viel Programm und Sonderführungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht
Allgemeines

Mit etwa Tempo 200 rast ein Auto über eine Staatsstraße und schleudert dann in den Gegenverkehr. Eine Frau stirbt. Nun steht der Fahrer wegen Mordes vor Gericht - und sein Beifahrer wegen Beihilfe.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht
Allgemeines

Mit etwa Tempo 200 rast ein Auto über eine Staatsstraße und schleudert dann in den Gegenverkehr. Eine Frau stirbt. Nun steht der Fahrer wegen Mordes vor Gericht - und sein Beifahrer wegen Beihilfe.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner