22. Juni 2023 / Allgemeines

Ein Berliner Rekordhalter: Flamingo Ingo wird vermutlich 75

Seit mehr als 65 Jahren lebt ein Flamingo namens Ingo im Berliner Zoo: Er gilt dort als ältester Bewohner. Ein Besuch zum womöglich 75. Geburtstag des rosafarbenen Wasservogels.

Flamingo Ingo steht in einem kleinen See im Berliner Zoo neben seinen Artgenossen. Seit mehr als 65 Jahren lebt er in dem traditionsreichen Tierpark.
von Gisela Gross, dpa

Wo ist bloß Ingo? Bei den rund 30 Flamingos, die am Ufer des Teichs im Berliner Zoo teils noch im Stehen schlafen, kann selbst der zuständige Tierpfleger Thomas Lenzner erst einmal nur mit den Schultern zucken. Dabei gilt Ingo, ein Rosaflamingo, als ältester Bewohner des Hauptstadt-Zoos. Mit geschätzt nun mindestens 75 Jahren. «Man sagt: Das Durchschnittsalter für einen Flamingo liegt so bei 30 Jahren. Da ist er ein Methusalem, auf jeden Fall», sagt Lenzner.

Ingos Erkennungszeichen sind ein roter Ring an einem der beiden dürren Beine und ein alter gräulicher Ring am anderen. Schwer zu erkennen, etwa wenn die Vögel gerade schwimmen oder nur auf einem Bein stehen. Was auf dem Originalring steht, ist laut Zoo wichtig: «Kairo, 23.6.1948». Die Beschriftung wurde erst vor einigen Jahren entdeckt. Das hatte zur Folge, dass Gorilla-Dame Fatou (geschätzt mittlerweile 66) ihren damaligen Titel als älteste Zoo-Bewohnerin abgeben musste.

Geburtstag nicht zweifelsfrei geklärt

Was genau es mit dem Datum auf sich hat und ob Ingo wirklich an jenem Tag schlüpfte, lässt sich nicht mehr zweifelsfrei klären. Aber der Zoo wertet es als Beleg für sein Mindestalter. Gesichert ist nach Angaben einer Sprecherin, dass der Flamingo im Sommer 1955 aus dem Tierpark im Osten der Stadt in den Zoo in der City West kam. Damals gab es dort viel weniger Flamingos als heute. Es waren auch generell ganz andere Zeiten für den Zoo: Nach dem Zweiten Weltkrieg war es Anfang der 50er Jahre «elend» um die Einrichtung bestellt, wie der Historiker Clemens Maier-Wolthausen in dem Buch «Hauptstadt der Tiere» schreibt. Zerbombte Gebäude, getötete Tiere, Finanznot.

Wie Ingo die lange Zeit seitdem überstanden hat? Im Zoo fehlen natürliche Feinde. Es ist aber nicht nur das. Zoo-Tiere haben Rundumversorgung. Der Verband der Zoologischen Gärten betont die immer weiter verbesserten Haltungsbedingungen. «Wenn ein Tier mal krank ist oder schwächelt, sind gleich die Zootierärzte da», sagt Lenzner. Hinzu komme optimiertes Futter. Es enthalte bestimmte Farbstoffe (Carotinoide), die für das zarte Rosa des Gefieders verantwortlich seien und die die Tiere auch stimulierten.

Viele Krisen überstanden

Ingo überstand zudem vor einigen Jahren einen Sturm, bei dem mehrere andere Flamingos herabfallenden Ästen zum Opfer fielen. Großes Glück hatte der Zoo im Winter nach einem Geflügelpest-Nachweis bei einem Wasservogel: Zwar blieb er Ende 2022 wochenlang geschlossen, aber weitere Fälle in dem wertvollen Vogelbestand blieben aus und dessen drohende Keulung somit erspart.

Der Berliner Zoo war nach eigenen Angaben der erste in Deutschland, dem von Anfang/Mitte der 60er Jahre an Bruten von Chile-Flamingos und Rosaflamingos gelangen. Auch Ingo hat wohl Nachkommen gezeugt, heißt es. Aber anders als etwa bei den berühmten Zoo-Pandas wurde darüber nie Buch geführt. «Das würde zu weit führen», sagt Lenzner.

Der Tierpfleger schwärmt vom Verhalten, Aussehen und den Lauten der Flamingos. «Wenn man sich Zeit nimmt, sie richtig zu beobachten, kann man tolle Sachen entdecken: Wie sie miteinander interagieren, sich ernähren. Ganz tolle Vögel sind das.» In der Natur fressen Flamingos mikroskopisch kleine Algen und andere Einzeller, winzige Krebstiere, Würmer, Schnecken und Larven - sie sieben diese quasi mit ihrem Schnabel aus flachem Wasser.

Die Zoo-Flamingos seien meist in der Gruppe unterwegs und abends lange aktiv, erzählt Lenzner. Morgens seien sie daher nicht unbedingt die frühen Vögel. Einen Tipp zum Erkennen hat der 56-Jährige noch:  Ingo brauche altersbedingt manchmal Ruhe von den Artgenossen und halte sich etwas abseits auf. «Er ist nicht mehr der Schnellste, läuft hinterher und hinkt ein bisschen - es wäre komisch, wenn das mit 75 Jahren nicht so wäre.»

Deutschlands ältestes Zoo-Tier ist der Vogel damit aber nicht. Bestimmte Riesenschildkröten können deutlich über 100 werden.


Bildnachweis: © Gregor Fischer/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Festnahme bei Übergabe nach Schockanruf
Polizeimeldung

Kriminalität Festnahme bei Übergabe nach Schockanruf Ein 85-jähriger Gütersloh fiel nicht auf die Masche von...

weiterlesen...

Neueste Artikel

Kooperative Kontrollen in Gütersloh - Gewerbe und Personen kontrolliert
Polizeimeldung

Kriminalität Kooperative Kontrollen in Gütersloh - Gewerbe und Personen kontrolliert Unter Beteiligung mehrere...

weiterlesen...
Glatteis: Flugzeug kommt in Hamburg von Landebahn ab
Allgemeines

Die winterlichen Straßenverhältnisse in Deutschland machen auch nicht vor den Start- und Landebahnen der Flughäfen Halt. Bei der Landung eines Flugzeugs in Hamburg kommt es zu einem Zwischenfall.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Glatteis: Flugzeug kommt in Hamburg von Landebahn ab
Allgemeines

Die winterlichen Straßenverhältnisse in Deutschland machen auch nicht vor den Start- und Landebahnen der Flughäfen Halt. Bei der Landung eines Flugzeugs in Hamburg kommt es zu einem Zwischenfall.

weiterlesen...
Umfrage: Vielen fehlt Zeit und Ruhe für gesünderes Essen
Allgemeines

Im Arbeitsalltag gesund essen? Für viele Menschen ist das einer Umfrage zufolge nicht so einfach. Das hat mehrere Gründe.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner