17. Juni 2023 / Allgemeines

Es wird feuchter - Waldbrandgefahr geht etwas zurück

Es kommen vermehrt Schauer und Gewitter nach Deutschland. Die Waldbrandgefahr sollte laut DWD dadurch etwas zurückgehen.

Eine Regenfront zieht über Brandenburg und Teile Sachsen-Anhalts hinweg. Mit zunehmender Feuchtigkeit wird die Hitze in den nächsten Tagen unangenehmer.
von dpa

Zunehmend feuchtes Wetter lindert in Deutschland die Waldbrandgefahr zumindest etwas, bringt in den kommenden Tagen dafür aber voraussichtlich auch Unwetter. Von Sonntag an übernehme ein Tief mit seinem Zentrum bei den britischen Inseln die Wetterregie, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Das bringe vermehrt Schauer und Gewitter. Das Niederschlagsdefizit der vergangenen trockenen Wochen werde aber kaum ausgeglichen, erklärte die Meteorologin Jacqueline Kernn am Samstag in Offenbach.

Der Prognose zufolge besteht vor allem zu Wochenbeginn die Gefahr von Unwettern mit Starkregen, auch Hagel und Sturmböen. «Die ruhige und sehr trockene Lage findet in der kommenden Woche ein Ende», fasste der DWD zusammen. Wo genau und wie intensiv es regne, sei noch unklar. Da es weiter sehr warm sei, wird es laut DWD zunehmend schwül, was den Kreislauf belasten könne. Die stärkere Bewölkung werde auch dafür sorgen, dass es nachts nicht mehr so abkühle wie bisher.

Meteorologisch ist schon seit 1. Juni Sommer, kalendarisch beginnt der Sommer kommenden Mittwoch - am 21. Juni.


Bildnachweis: © Cevin Dettlaff/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Die aktuelle Geschäftslage der Unternehmen im Kreis Gütersloh
Aufklärung

IHK-Umfrage: Wirtschaft im Kreis Gütersloh vor großen Herausforderungen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Stiftung: Bedrohung für Wissenschafftler nimmt weltweit zu
Allgemeines

Wenn der Geheimdienst in der Vorlesung sitzt oder Bomben fallen: Weltweit sind Wissenschaftler gefährdet, sei es durch repressive Regime oder Kriege. Der Bedarf an Schutz steigt drastisch.

weiterlesen...
UN: Frauenkörper als politisches Schlachtfeld missbraucht
Allgemeines

Weltweit leidet die sexuelle und reproduktive Gesundheit von Mädchen und Frauen, wie ein UN-Bericht zeigt. Frauen in armen Ländern sind demnach am stärksten benachteiligt.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Stiftung: Bedrohung für Wissenschafftler nimmt weltweit zu
Allgemeines

Wenn der Geheimdienst in der Vorlesung sitzt oder Bomben fallen: Weltweit sind Wissenschaftler gefährdet, sei es durch repressive Regime oder Kriege. Der Bedarf an Schutz steigt drastisch.

weiterlesen...
UN: Frauenkörper als politisches Schlachtfeld missbraucht
Allgemeines

Weltweit leidet die sexuelle und reproduktive Gesundheit von Mädchen und Frauen, wie ein UN-Bericht zeigt. Frauen in armen Ländern sind demnach am stärksten benachteiligt.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner