24. Dezember 2023 / Allgemeines

Glücksforscherin: «Glück ist zurzeit weniger ein Thema»

In Krisenzeiten ist es nicht mehr das große Glück, das bei den Menschen im Fokus steht. Stattdessen rücken Zuversicht und andere kleine Dinge in den Blick, sagt eine Glücksforscherin.

«Was im Moment total wichtig ist, ist Zuversicht», sagt Glücksforscherin Michaela Brohm-Badry.
von dpa

Krisen, Kriege, Konflikte: In dieser Zeit spielt die Frage nach Glück laut Beobachtung der Trierer Glücksforscherin Michaela Brohm-Badry kaum eine Rolle. «Glück ist zurzeit weniger ein Thema. Es geht eher darum: Wie kommen wir durch diese belastende Zeit?», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Viele Menschen seien angesichts der Vielzahl von Krisen verunsichert. «Und Unsicherheit führt zu großen Ängsten, die letztlich krank machen können», sagte die Neurowissenschaftlerin in Trier.

«Was wir ganz deutlich haben, ist eine multiple Krise», die sich auf vielen verschiedenen Ebenen bewege. Da sei einmal das Individuelle, dass sich Menschen beispielsweise wegen gestiegener Preise und Kosten um ihre Zukunft sorgen. Hinzu komme international eine gefühlte Bedrohung wegen der Kriege in der Ukraine und in Gaza. Zudem gebe es die globale Klimakrise. «Das ist schon eine außergewöhnlich belastende Zeit», sagte Brohm-Badry.

Zuversicht statt Glück

Wichtig sei, den Krisen nicht zu großem Raum zu lassen. «Was im Moment total wichtig ist, ist Zuversicht. Zuversichtlich zu bleiben angesichts dessen», sagte die Wissenschaftlerin, die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung ist. Das gehe aber nur mit einem Perspektivwechsel: «Man sollte schauen, was gibt mir Sicherheit, Ruhe. Was sind positive Wege, aus dem Stress herauszukommen?» Wenn man sich nur auf die Krisen fixiere, verstärke man mental «den negativen Drive».

Forschungsergebnisse zeigten, dass Menschen, die sich schon im Kleinen für andere engagierten, besser durch Krisen kommen. Etwa mit einem Ehrenamt oder mit Hilfen in der Nachbarschaft. «Wenn wir merken, wir können etwas beitragen, hilft das», sagte sie. Denn jede Verbindung und Vernetzung mit anderen Menschen mache stärker.

«Der Fokus hat sich also verlagert vom individuellen Glück auf Widerstandsfähigkeit und den Beitrag im Großen und Ganzen. Das Wort Zuversicht ist heute angemessener als das Wort Glück», sagte Brohm-Badry. «Zuversicht und die psychische Widerstandsfähigkeit zu stärken sind die wirkungsvollsten Möglichkeiten, die Krisen-Zeit einigermaßen zu überstehen.»

Private Rückzugsräume finden

Daneben führe «das zunehmende Verwischen von Grenzen» im Alltag der Menschen zu mehr Unsicherheit und Stress: Zwischen analog und digital, zwischen Arbeit und privat. «Wir sind ständig erreichbar für Arbeitgeber, aber auch für Freunde. Die Rückzugsmöglichkeiten haben sich reduziert», sagte die Professorin für Lehr-Lern-Forschung an der Universität Trier. Diese Entwicklung habe sich durch die Corona-Pandemie beschleunigt.

Viele Studien sagten, «die ganz klare Trennung im heimatlichen Bereich von Arbeit und Leben» sei «eine der heilsamsten Dinge». Brohm-Badry: «Wir müssen für uns diese privaten Rückzugsräume wieder finden, um ein Sicherheitsgefühl zu haben.»


Bildnachweis: © Birgit Reichert/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Ihre Nachrichten fehlen auf der Gütersloh App? 

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Die aktuelle Geschäftslage der Unternehmen im Kreis Gütersloh
Aufklärung

IHK-Umfrage: Wirtschaft im Kreis Gütersloh vor großen Herausforderungen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Wie der Vokuhila ein Comeback feiert
Allgemeines

Schlimm, schlimmer, «vorne kurz, hinten lang»? Lange Zeit war diese Frisur out oder höchstens ein behaupteter Trend. Jetzt scheint der Vokuhila-Haarschnitt wirklich zurück zu sein - unter neuem Namen.

weiterlesen...
Gemeinsame Verkehrskontrollen der Polizeibehörden Gütersloh und Bielefeld - Vielzahl an Verstößen von überhöhter Geschwindigkeit festgestellt
Polizeimeldung

Verkehr Gemeinsame Verkehrskontrollen der Polizeibehörden Gütersloh und Bielefeld - Vielzahl an Verstößen von...

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wie der Vokuhila ein Comeback feiert
Allgemeines

Schlimm, schlimmer, «vorne kurz, hinten lang»? Lange Zeit war diese Frisur out oder höchstens ein behaupteter Trend. Jetzt scheint der Vokuhila-Haarschnitt wirklich zurück zu sein - unter neuem Namen.

weiterlesen...
Nach Raser-Unfall: 21-Jähriger muss neun Jahre in Haft
Allgemeines

Mitten in Heilbronn tritt ein junger Autofahrer auf das Gaspedal und rast über die Straße. Es kommt zum tödlichen Crash. Ein Gericht hat den 21-Jährigen jetzt verurteilt.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner