17. Februar 2019 / Allgemeines

Tanzend ein Zeichen setzen gegen die Gewalt an Frauen

Rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren am Donnerstag dabei

Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben am Donnerstag mit ihrem Tanz vor dem Rathaus ein Zeichen gegen die Gewalt an Frauen und Mädchen gesetzt. Die Stadt Gütersloh nahm in diesem Jahr  bereits zum dritten Mal an der weltweiten Kampagne „One Billion Rising – eine Milliarde erhebt sich!“ teil.

Die Kampagne One Billion Rising wurde im September 2012 von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler initiiert. Die eine „Milliarde“ (auf Englisch „one billion“) deutet auf eine UN-Statistik hin, nach der jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens Opfer von sexuellem Missbrauch und Gewalt wird. Es ist eine der größten Kampagnen weltweit, um zur Beendung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Tausenden von Events in bis zu 190 Ländern der Welt aufzurufen.

Organisiert wurde die Veranstaltung in Gütersloh von der Gleichstellungsstelle für Frau und Mann in Kooperation mit dem Stadtsportverband und Sport&Ballett Neumann. Koordinatorin Agnes-Bröckling-Kuron freute sich, dass sie auf dem Konrad-Adenauer-Platz zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer und Vertreter von Institutionen wie zum Beispiel „Pro Familia“ oder die Opferschutzstelle der Polizei begrüßen konnte. „Wir wollen das tabuisierte Thema Gewalt in die Öffentlichkeit bringen“, so Bröckling-Kuron.

 

BU: Tanzten vor dem Rathaus zu dem Song „Break The Chain“ – Zerbrich die Ketten“, um ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen.

Meistgelesene Artikel

Martinsumzug durch die Gütersloher Innenstadt
Für die ganze Familie

Abschluss mit Schauspiel, Martinsbrezeln und Kinderpunsch vor dem Theater.

weiterlesen...
33-jähriger Mann aus Gütersloh vermisst
Polizeimeldung

Umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet

weiterlesen...

Neueste Artikel

Tatort Schulweg - 14-Jährige stirbt nach Angriff
Allgemeines

«Hier ist die Welt noch in Ordnung» - dieser Satz würde das Örtchen Illerkirchberg südlich von Ulm ganz gut beschreiben. Bis Montagmorgen zumindest. Ein schreckliches Verbrechen erschüttert die Gemeinde.

weiterlesen...
Weihnachtsmärkte in der Düsseldorfer Innenstadt geräumt
Allgemeines

Großeinsatz für die Polizei in Düsseldorf. Wegen einer «abstrakten Bedrohungslage» müssen die Weihnachtsmärkte am Montagnachmittag für mehrere Stunden schließen. Dann gibt es Entwarnung.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Tatort Schulweg - 14-Jährige stirbt nach Angriff
Allgemeines

«Hier ist die Welt noch in Ordnung» - dieser Satz würde das Örtchen Illerkirchberg südlich von Ulm ganz gut beschreiben. Bis Montagmorgen zumindest. Ein schreckliches Verbrechen erschüttert die Gemeinde.

weiterlesen...
Weihnachtsmärkte in der Düsseldorfer Innenstadt geräumt
Allgemeines

Großeinsatz für die Polizei in Düsseldorf. Wegen einer «abstrakten Bedrohungslage» müssen die Weihnachtsmärkte am Montagnachmittag für mehrere Stunden schließen. Dann gibt es Entwarnung.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner